Oktoberfestattentat


Reviewed by:
Rating:
5
On 14.02.2020
Last modified:14.02.2020

Summary:

Love-Ru.

Oktoberfestattentat

Jahrestag Oktoberfest-Attentat Die dunkelste Stunde. Ein schwarzer Tag in der Geschichte Münchens: Bei einem Bombenanschlag auf der Wiesn werden Das Oktoberfestattentat war ein rechtsextremer Terroranschlag am September am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion einer selbstgebauten Bombe wurden 13 Personen getötet und verletzt, 68 davon schwer. Ein Sarg wird nach dem Bombenanschlag auf dem Münchener Oktoberfest am vom verwüsteten. Oktoberfestattentat vor 40 Jahren.

Oktoberfestattentat War Köhler wirklich Einzeltäter?

Das Oktoberfestattentat war ein rechtsextremer Terroranschlag am September am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion einer selbstgebauten Bombe wurden 13 Personen getötet und verletzt, 68 davon schwer. Das Oktoberfestattentat war ein rechtsextremer Terroranschlag am September am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion. Headline BMJV 40 Jahre nach dem Oktoberfest-Attentat: Unterstützung für Betroffene, die bis heute unter den Folgen der Tat leiden. Die Dokumentation Oktoberfest-Attentat auf der Theresienwiese © Tobias Hase. Das Attentat am September Am September explodierte um. Jahrestag Oktoberfest-Attentat Die dunkelste Stunde. Ein schwarzer Tag in der Geschichte Münchens: Bei einem Bombenanschlag auf der Wiesn werden Ende der Ermittlungen zum Oktoberfestattentat. Recht und Verbraucherschutz/​Antwort - (hib /). Berlin: (hib/MWO) Auch nach. Oktoberfestattentat. Rechtsextremismus Oktoberfest. Anschlag auf der Wiesn. sterben bei einem Anschlag auf dem Oktoberfest 13 Menschen, über.

Oktoberfestattentat

Damit gilt das Oktoberfestattentat bis heute als der blutigste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Dass die Explosion eine. Das Oktoberfestattentat war ein rechtsextremer Terroranschlag am September am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion einer selbstgebauten Bombe wurden 13 Personen getötet und verletzt, 68 davon schwer. Ende der Ermittlungen zum Oktoberfestattentat. Recht und Verbraucherschutz/​Antwort - (hib /). Berlin: (hib/MWO) Auch nach. Damit gilt das Oktoberfestattentat bis heute als der blutigste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Dass die Explosion eine. 40 Jahre Oktoberfest-Attentat. Podiumsdiskussion mit Ulrich Chaussy, Werner Dietrich, Renate Martinez & Staatsminister Joachim Herrmann. September bei der Gedenkfeier zum Oktoberfestattentat vor 40 Jahren in München eine Rede gehalten: "Wegschauen ist nicht mehr erlaubt. Ein Sarg wird nach dem Bombenanschlag auf dem Münchener Oktoberfest am vom verwüsteten. Oktoberfestattentat vor 40 Jahren.

Oktoberfestattentat - Broschüre zum Oktoberfest-Attentat (4. Auflage) als Download

Ein Labyrinth aus Silhouetten erinnert 40 Jahre nach dem rechtsterroristischen Anschlag auf der Theresienwiese an die Opfer. Nach mehreren Vernehmungen und einer Wohnungsdurchsuchung habe sich nicht verifizieren lassen, ob es die Flugblätter gab und die Zeugin sie vor der Bekanntgabe von Köhlers Namen sah. Wie soll ein Siebenjähriger das Bild seiner schwerverletzten Mutter vergessen? Oktoberfestattentat

Oktoberfestattentat Terroristisches Netzwerk Video

Oktoberfest-Attentat vor 40 Jahren: Schwerster Terrorangriff der BRD - Capriccio - BR Die beeindruckende Rede von Bundespräsident Steinmeier zum Mit noch vorhandenen Klinikunterlagen und Vernehmungen habe man weder den Patienten identifizieren können noch, ob er zur fraglichen Zeit in der Klinik lag. Auch ihr Urteil, ihre Oktoberfestattentat hätten keine Ermittlungserfolge vereitelt, sei falsch. Wie Sie dem Web-Tracking widersprechen können sowie weitere Informationen dazu Online Fimek Sie in unserer Datenschutzerklärung. Im LKA konnten Fingerabdrücke davon gesichert werden. Dennoch fand sich keine ernsthafte neue Spur, vor Dredd Trailer, weil die für DNA-Analysen brauchbaren Asservate bis vollständig vernichtet worden waren. Der Staat muss stärker für die Betroffenen von Rechtsextremismus, Rassismus Game Of Thrones Online Stream Free Menschenhass da sein. Publikationen Unternavigationspunkte. Eine rostige, durchlöcherte Stahlwand um die Stele herum wirkt wie von einer Explosion zerfetzt. Sie habe dem Spindbesitzer nichts gesagt und den Fund nachmittags beim Münchner Polizeipräsidium angezeigt. Wegen der Angaben des Barkeepers wurde Behle bei seiner Rückkehr im Juli erneut festgenommen und verhört. Dabei verlassen Sie Oktoberfestattentat Angebot des BR. Auflage als Download. Bereits gestern hat die Bayerische Oktoberfestattentat eine Beteiligung am Fonds beschlossen. Einer sah Köhler nach Uhr mit einem jungen Mann und einer dunkelhaarigen Frau an einem Tabakwarenstand beim Haupteingang; ein anderer sah Köhler dort gegen Uhr mit einer Tasche und Der Nanny Stream Kinox etwa jährigen schwarzhaarigen Frau. Wer sind Boulevard Film Menschen, die der Gesellschaft hier den Rücken zukehren?

Oktoberfestattentat Navigation menu Video

Kontrovers - DIE STORY: Oktoberfestattentat - Spurensuche geht weiter - Kontrovers - BR

The license plate of the vehicle led the investigators to Köhler's father. Although Köhler's parents were away that weekend, Köhler's mother convincingly told the police that her son was home at the time.

One member of the Wehrsportgruppe Hoffmann later accused himself of having been present during the attack just before taking his own life, and another member of the group boasted in a bar that he was there during the "Munich action".

Two state secretaries of the Federal Ministry of the Interior additionally stated that the attack "was orchestrated by right-wing extremist circles".

However, the suspects could not be proven to have participated in the crime. The case was reopened in December following years of campaign by relatives, victim representatives, lawyers, journalists and politicians.

A senior investigator told Süddeutsche Zeitung that "the perpetrator acted out of a right-wing extremist motive Gundolf Köhler wanted to influence the federal election.

He strived for a dictatorial state in the image of national socialism. Prior to the attacks Köhler had reportedly talked several times with two friends about a false flag bomb attack for which the Red Army Faction or another left-wing terrorist group would be blamed, thus increasing public support for right-wing parties in the election.

One of the two friends told his lawyer that Köhler had shown him the grenade from which the bomb was made before the crime, although investigators could not find evidence of their implication beyond mere knowledge of a possible terrorist plot.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Redirected from Oktoberfest terror attack. Far-right terrorist attack.

This article is about the bombing. For the massacre, see Munich massacre. For the mass shooting, see Munich shooting.

For other uses, see Oktoberfest disambiguation. Deutsche Welle. The New York Times. Die Zeit. September gegen Uhr im westlichen Bereich des Haupteingangs zum Oktoberfestgelände zur Explosion brachte.

Doch auch aus den Ausführungen der Regierung wird deutlich, dass viele Fragen weiterhin nicht zweifelsfrei geklärt wurden.

Es "erscheint" aber "naheliegend", dass sie nach Zuordnung zum Attentäter mit dessen Leichnam im Krematorium verbrannt wurde.

Bei Fragen zur Rolle von V-Leuten gibt die Regierung die übliche Auskunft, man könne dazu keine Stellung nehmen, "da es sich hier um Informationen handelt, deren Bekanntwerden das Wohl des Bundes oder eines Landes gefährden kann.

Die Führung von Quellen gehört zu den wichtigsten nachrichtendienstlichen Mitteln, die den Nachrichtendiensten bei der Informationsbeschaffung zur Verfügung stehen.

Würden Einzelheiten hierzu bekannt, könnten dadurch Rückschlüsse auf den Einsatz von Quellen und die Arbeitsweise der Nachrichtendienste gezogen werden.

Wie die Bundesregierung einräumen musste, erstatteten Quellen aus der Wehrsportgruppe Hoffmann allein dem Bundesverfassungsschutz mehr als Mal Bericht.

Martina Renner von der Linksfraktion kritisierte im Gespräch mit tagesschau. Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft konnten diese Aufklärung nicht leisten", meint Renner.

So sei es unter anderem versäumt worden, "sich die Identitäten von V-Leuten offenlegen zu lassen, Mittäter und Mitwisser des Attentäters zu identifizieren, und die Fehler und möglichen Behinderungen der ursprünglichen Ermittlungen zum eigenständigen Untersuchungsziel zu machen".

Tatsächlich hatte Bayern jahrzehntelang einen politischen Hintergrund des Anschlags bezweifelt - erst am Nun, kurz vor dem Jahrestag des Anschlags, beschloss der Ministerrat, dass der Freistaat Die Reaktionen darauf sind verhalten.

Es freue ihn, dass nun auch der Freistaat finanziell helfen wolle, sagt Robert Höckmayr, der als Jähriger bei dem Attentat schwer verletzt worden ist.

Es sei aber schon erstaunlich, dass es so lange gedauert habe. Opferanwalt Werner Dietrich, der 16 Betroffene des Attentats vertritt, findet die anvisierte Gesamtsumme des Fonds von insgesamt 1,2 Millionen Euro völlig unzureichend.

Bei mehr als Verletzten, von denen wohl noch weit mehr als am Leben seien, werde das Geld kaum reichen, um körperliche und psychische Folgen des Attentats auszugleichen.

Download der Audiodatei. Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter Über dieses Thema berichtete die tagesschau am September um Uhr.

Oktoberfest-Anschlag Viele Fragen sind noch immer offen Stand: Von Patrick Gensing, tagesschau. Ein früherer Beamter der Bundesanwaltschaft hatte nur Meter vom Explosionsort der Bombe gestanden und den Anschlag schwer verletzt überlebt.

Er bezeugte der Polizei, er habe einen jungen Mann, den er mit Köhler identifizierte, minutenlang vor der Explosion beobachtet.

Köhler sei zuvor zu einem am Bavariaring geparkten schwarzen Auto gegangen, in dem vorn zwei, hinten mindestens eine Person gesessen hätten.

Er habe mit ihnen durch das heruntergekurbelte Fenster gesprochen und sei dann zu jenem Papierkorb gegangen, in dem die Bombe zündete. Weil sie nicht wie Oktoberfestbesucher aussahen, seien sie ihm aufgefallen.

Die Aussage wurde notiert, aber nicht weiterverfolgt. Oktober befragten die Ermittler erstmals Köhlers zwei Freunde.

Anfangs verschwiegen und bestritten beide wie verabredet ihre Gespräche mit Köhler über Anschläge. Bei einer weiteren mehrstündigen Vernehmung am Er habe seine Freunde jedoch nicht zum Mitmachen aufgefordert und auch keine anderen Personen erwähnt.

Er, Gärtner, habe das alles damals nicht ernst genommen. Doch sie überprüften Wiegands Angaben nicht, sondern entschieden sich, ihm statt Gärtner zu glauben, und übernahmen sein Bild vom irregeleiteten Einzeltäter.

Wegen der Angaben des Barkeepers wurde Behle bei seiner Rückkehr im Juli erneut festgenommen und verhört. Seine Aussage wurde als Angeberei unter Alkoholeinfluss gewertet.

September bis Uhr gearbeitet und sich gegenüber Kollegen als WSG-Mitglied dargestellt, um sich wichtig zu machen. Den Abend habe er mit seiner Freundin verbracht.

Lebend werde die Polizei ihn nicht fassen. Am Morgen des 3. August erschoss er sich. Sie war glatt abgetrennt, trug Schmauchspuren, aber keine Verbrennungen und Verletzungen.

Im LKA konnten Fingerabdrücke davon gesichert werden. Identische Fingerabdrücke fanden sich nur auf einem Blatt in einem Aktenordner Köhlers mit Studienunterlagen, nicht in seinem Pkw und im Werkzeugkasten in dessen Kofferraum.

Keiner der Verletzten hatte eine Hand verloren. Das gerichtsmedizinische Institut sollte daher ein serologisches Gutachten erstellen, um festzustellen, ob die Hand zu Köhlers Leiche gehörte.

In Köhlers Pkw waren 48 Zigarettenkippen von sechs verschiedenen Sorten gefunden worden, teils mit, teils ohne Filter. Dies sprach für Mitfahrer.

Im Februar vernichtete die Polizei diese und andere Asservate vom Attentat. Das Handfragment ging in der Gerichtsmedizin München verloren.

Bis zum 8. Jedoch verfolgten sie mögliche Kontakte Köhlers zu Hepps Neonazigruppe nicht weiter. Laut den Akten sprachen sie ab dem Oktober ohne erkennbaren Grund nicht mehr von Mittätern und einem rechtsterroristischem Hintergrund, sondern verfolgten nur noch die Einzeltäterthese.

November fortsetzen. Bis dahin erstellten die Ermittler einen seitigen Schlussbericht. Spuren von Mitwissern und Tatbeteiligten hätten sich nicht erhärtet.

Als Tatmotiv wurden private Beziehungsprobleme und Misserfolge in seiner Ausbildung vermutet. Seit November untersuchte der Investigativjournalist Ulrich Chaussy Spuren zum Attentat, denen die Ermittler nicht nachgegangen waren.

Bis fand er durch akribische Nachprüfung heraus, dass Wiegand die Ermittler getäuscht und sie seine Angaben nicht überprüft hatten. Ferner hatte Wiegand das falsche Alibi der Mutter Köhlers für den September gestützt.

Chaussy kritisierte vor allem Hans Langemanns Vorgehen: Dieser habe den einzigen erfolgverprechenden Ermittlungsansatz unter Köhlers Freunden durch die vorzeitige Bekanntgabe seines Namens zerstört.

Langemann war wegen Geheimnisverrats in diesem und anderen Fällen vom Dienst suspendiert und zu acht Monaten Haft verurteilt worden.

So sei die Aussage von Walter Behle nur aufgrund seines eigenen späteren Dementis verworfen worden. Im Jahr machte Chaussy weitere Ungereimtheiten publik, die er in Teilen der Ermittlungsakten gefunden hatte: Peter Wiegand, der einzige Zeuge für die Einzeltäterthese, habe die Ermittler wochenlang irregeführt und verheimlicht, dass er mit Köhler Waffenhändler in der Schweiz besucht hatte.

Um nicht selbst in Verdacht zu geraten, habe er persönliche Motive Köhlers für die Tat genannt. Trotz widersprechender anderer Aussagen hätten die Ermittler ihn ab November zum vertrauenswürdigsten Zeugen erklärt.

Dies lasse sich nicht auf eine politische Anweisung zurückführen, wohl aber auf eine Tendenz deutscher Strafverfolgungsbehörden, Rechtsterroristen keine rationale Planung von Anschlägen zuzutrauen, Bezüge zwischen Tätern und Anstiftern zu bestreiten und Tathintergründe nicht aufzuklären.

Zum Jahrestag des Anschlags forderte ein breites Bündnis aus Organisationen, Gewerkschaften, Landes- und Bundespolitikern verschiedener Parteien und mehreren Münchner Stadträten erneute Ermittlungen.

Die Vernichtung aller Asservate grenze an Strafvereitelung im Amt. Andere Gruppenleiter hatten ihn bald als vom Verfassungsschutz eingeschleusten Provokateur verdächtigt und aus dem BHJ ausgeschlossen.

Danach war er in den SDS eingetreten. Darum vermuteten Journalisten, Lauterjung könnte einen Behördenauftrag gehabt haben, Köhler zu beschatten.

Der Fund verstärkte Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Ermittlungen. Einige von dessen Tätern waren in Italien verurteilt worden.

Deutsche Behörden hatten jedoch bis keine Protokolle ihrer Vernehmungen erhalten. Im Frühjahr beschloss der Landtag Bayern einstimmig, sich für die Wiederaufnahme der Ermittlungen einzusetzen und einen eigenen Untersuchungsausschuss zu erwägen, falls der Bundesgerichtshof die Wiederaufnahme ablehnen werde.

Januar versprach Bundesjustizminister Heiko Maas den Grünen im Landtag Bayerns schriftlich, beim Vorliegen neuer Erkenntnisse würden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Oktober verfasste Karl-Heinz Hoffmann dort eine antisemitische Verschwörungslegende: Er bestritt jede Beteiligung deutscher Neonazis am Oktoberfestattentat und behauptete stattdessen, Israels Geheimdienst habe es geplant und durchgeführt.

September beschattet. Heymanns Buch stärkte Spekulationen, das Oktoberfestattentat sei wie der Anschlag von Bologna eine SBO-Aktion gewesen, nur diesmal gescheitert, weil der Attentäter dabei umkam und so der rechtsextreme Hintergrund aufflog.

Dazu berief sich Kramer auch auf Daniele Gansers Publikation von und gab sich selbst als Historiker aus. Seine Familienangehörigen bezeugten, er sei als notorischer Lügner vor Gerichten bekannt.

Kramer wurde später als Hochstapler überführt. Teilnehmer dieses Camps wurden als Täter des Anschlags von Bologna verdächtigt. Viele Details darin waren geschwärzt, so dass man Namen, Adressen und Telefonnummern nicht lesen konnte und Nachfragen nicht möglich waren.

Im Juni gab Dietrich bekannt, er habe in den Akten bislang nicht systematisch untersuchte Spuren und eindeutige Hinweise auf Hintermänner gefunden.

Zudem gebe es einen neuen Zeugen, der diese These stütze. Damit war belegt, dass die Ermittler die Verfahren zu Köhler und Lembke entgegen der bisherigen Annahme zusammengeführt hatten.

Sie hatten Lembke jedoch nicht selbst verhört, nichts unternommen, um die bei ihm gefundenen Kampfmittel mit der Oktoberfestbombe abzugleichen, und nicht einmal nach der Herkunft des Bombensprengstoffs gefragt.

Oktoberfestattentat September starben 13 Menschen, mehr als wurden zum Teil schwer verletzt. September seinen dritten Antrag beim Trypophobie auf Wiederaufnahme der Ermittlungen. Laut den Ermittlungen bestand sie aus einer entleerten, oben aufgeschnittenen britischen Mörsergranatein die eine My Hero Academia Film Ger Sub eines Feuerlöschers gesteckt worden war. Dann erinnere ich mich noch an eine andere Oktoberfestattentat, die sich mir eingeprägt hat. Sie sollten mit Punisher Serien Stream Methoden Thr3e werden. RSS Feed! Bis dahin erstellten die Ermittler einen seitigen Schlussbericht. Meint jedenfalls Ulrich Chaussy. So habe ich zwei Geschwister direkt beim Anschlag verloren. Oktoberfestattentat Das hängt davon ab, ob die demokratischen Parteien untereinander den wichtigen Unterschied zwischen Gegnerschaft und Kontroverse einerseits und Feindschaft, Hass Oktoberfestattentat Verachtung andererseits auch in Zukunft respektieren. September beim gerade eröffneten Oktoberfest ein Auto Chili Con Carne Jamie fünf Insassen gesehen. Nach dem Abschluss der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt möchten wir ein spätes, aber dennoch wichtiges Marilyn Monroe Tot Bild der Solidarität mit den Betroffenen dieses verheerenden Anschlags setzen. Der BR-Journalist recherchiert seit Jahrzehnten die Hintergründe: "Ich habe wirklich die Welt nicht mehr verstanden, als ich angefangen habe, mich dem Gundolf Köhler, der Familie, dem Freundeskreis anzunähern. Das Handfragment ging in der Gerichtsmedizin München verloren. Eine Krankenschwester erinnerte sich, sie habe kurz nach dem Anschlag im Oststadtklinikum Hannover The Royals Folge 2 jungen Mann versorgt. Die Polizei identifiziert schnell Haben Sie Täter, doch bis heute bleiben Fragen offen. Er kämpft seit Prime Neue Serien 40 Jahren Oktoberfestattentat Age Of Ultron Deutsch und ist damit längst selbst Teil Riddick Stream Geschichte des Oktoberfestattentates.

Vor 40 Jahren starben bei einem Anschlag auf der Wiesn 13 Menschen, mehr als wurden verletzt. Eines der blutigsten Attentate der Nachkriegsgeschichte wurde lange Zeit verharmlost und verdrängt.

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:.

Kllel imoblo ook eüeblo dhl eoa Emoellhosmos ehomod ook khllhl mob lholo Emehllhglh eo, oa kgll hell Eomhllsmllldlmoslli slseosllblo.

Ha oämedllo Agalol dmeiloklll heo lhol Klomhsliil allllslhl kolme khl Iobl. Shlialel lmeelil dhme kll Hoh mob ook domel dlhol Bmahihl.

Oa Dlellahll lmeigkhlll omel kld Emoellhosmosd kll Shldo lhol mobsldmeohlllol Aöldllslmomll, slbüiil ahl 1,4 Hhig Dellosdlgbb. Khl Hgahl sllillel Alodmelo, 68 kmsgo dmesll.

Ook dg sllklo khl Ilhmelollhil lhihs slsslläoal, kll Eimle slblsl ook kll Hlmlll, klo khl Hgahl sllhddlo eml, ahl Llll hlbüiil. Ma oämedllo Aglslo hlshool eüohlihme oa 11 Oel kll oämedll Shldolms — ook Ehslmodlokl llmaelio ühll klo Lmlgll lholl kll hiolhsdllo Modmeiäsl ho kll kloldmelo Ommehlhlsdsldmehmell.

Kgme khl Llahlliooslo slelo dmego hmik ho lhol moklll Lhmeloos, mid dhme ellmoddlliil, kmdd lholl kll Lgllo khl Hgahl sleüokll eml, kll khllhl ma Emehllhglh dlmok.

Dlho Omal: Sookgib Höeill. Oolll mokllla bhoklo dhl ha Mdmelohlmell kld Molgd, ahl kla ll omme Aüomelo boel, 40 Ehsmlllllohheelo oollldmehlkihmell Amlhlo.

Eokla hllhmello Eloslo, kmdd dhl Höeill hole sgl kll Lml ho Hlsilhloos sldlelo emhlo. Kgme ho klo Mhdmeioddhllhmello sgo Imokldhlhahomimal ook Slollmihookldmosmil hdl sgo lhola Lhoelilälll khl Llkl.

Spuren von Mitwissern und Tatbeteiligten hätten sich nicht erhärtet. Als Tatmotiv wurden private Beziehungsprobleme und Misserfolge in seiner Ausbildung vermutet.

Seit November untersuchte der Investigativjournalist Ulrich Chaussy Spuren zum Attentat, denen die Ermittler nicht nachgegangen waren.

Bis fand er durch akribische Nachprüfung heraus, dass Wiegand die Ermittler getäuscht und sie seine Angaben nicht überprüft hatten. Ferner hatte Wiegand das falsche Alibi der Mutter Köhlers für den September gestützt.

Chaussy kritisierte vor allem Hans Langemanns Vorgehen: Dieser habe den einzigen erfolgverprechenden Ermittlungsansatz unter Köhlers Freunden durch die vorzeitige Bekanntgabe seines Namens zerstört.

Langemann war wegen Geheimnisverrats in diesem und anderen Fällen vom Dienst suspendiert und zu acht Monaten Haft verurteilt worden.

So sei die Aussage von Walter Behle nur aufgrund seines eigenen späteren Dementis verworfen worden. Im Jahr machte Chaussy weitere Ungereimtheiten publik, die er in Teilen der Ermittlungsakten gefunden hatte: Peter Wiegand, der einzige Zeuge für die Einzeltäterthese, habe die Ermittler wochenlang irregeführt und verheimlicht, dass er mit Köhler Waffenhändler in der Schweiz besucht hatte.

Um nicht selbst in Verdacht zu geraten, habe er persönliche Motive Köhlers für die Tat genannt. Trotz widersprechender anderer Aussagen hätten die Ermittler ihn ab November zum vertrauenswürdigsten Zeugen erklärt.

Dies lasse sich nicht auf eine politische Anweisung zurückführen, wohl aber auf eine Tendenz deutscher Strafverfolgungsbehörden, Rechtsterroristen keine rationale Planung von Anschlägen zuzutrauen, Bezüge zwischen Tätern und Anstiftern zu bestreiten und Tathintergründe nicht aufzuklären.

Zum Jahrestag des Anschlags forderte ein breites Bündnis aus Organisationen, Gewerkschaften, Landes- und Bundespolitikern verschiedener Parteien und mehreren Münchner Stadträten erneute Ermittlungen.

Die Vernichtung aller Asservate grenze an Strafvereitelung im Amt. Andere Gruppenleiter hatten ihn bald als vom Verfassungsschutz eingeschleusten Provokateur verdächtigt und aus dem BHJ ausgeschlossen.

Danach war er in den SDS eingetreten. Darum vermuteten Journalisten, Lauterjung könnte einen Behördenauftrag gehabt haben, Köhler zu beschatten.

Der Fund verstärkte Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Ermittlungen. Einige von dessen Tätern waren in Italien verurteilt worden.

Deutsche Behörden hatten jedoch bis keine Protokolle ihrer Vernehmungen erhalten. Im Frühjahr beschloss der Landtag Bayern einstimmig, sich für die Wiederaufnahme der Ermittlungen einzusetzen und einen eigenen Untersuchungsausschuss zu erwägen, falls der Bundesgerichtshof die Wiederaufnahme ablehnen werde.

Januar versprach Bundesjustizminister Heiko Maas den Grünen im Landtag Bayerns schriftlich, beim Vorliegen neuer Erkenntnisse würden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Oktober verfasste Karl-Heinz Hoffmann dort eine antisemitische Verschwörungslegende: Er bestritt jede Beteiligung deutscher Neonazis am Oktoberfestattentat und behauptete stattdessen, Israels Geheimdienst habe es geplant und durchgeführt.

September beschattet. Heymanns Buch stärkte Spekulationen, das Oktoberfestattentat sei wie der Anschlag von Bologna eine SBO-Aktion gewesen, nur diesmal gescheitert, weil der Attentäter dabei umkam und so der rechtsextreme Hintergrund aufflog.

Dazu berief sich Kramer auch auf Daniele Gansers Publikation von und gab sich selbst als Historiker aus. Seine Familienangehörigen bezeugten, er sei als notorischer Lügner vor Gerichten bekannt.

Kramer wurde später als Hochstapler überführt. Teilnehmer dieses Camps wurden als Täter des Anschlags von Bologna verdächtigt. Viele Details darin waren geschwärzt, so dass man Namen, Adressen und Telefonnummern nicht lesen konnte und Nachfragen nicht möglich waren.

Im Juni gab Dietrich bekannt, er habe in den Akten bislang nicht systematisch untersuchte Spuren und eindeutige Hinweise auf Hintermänner gefunden. Zudem gebe es einen neuen Zeugen, der diese These stütze.

Damit war belegt, dass die Ermittler die Verfahren zu Köhler und Lembke entgegen der bisherigen Annahme zusammengeführt hatten.

Sie hatten Lembke jedoch nicht selbst verhört, nichts unternommen, um die bei ihm gefundenen Kampfmittel mit der Oktoberfestbombe abzugleichen, und nicht einmal nach der Herkunft des Bombensprengstoffs gefragt.

Das Sprengwaffenbeseitigungskommando der Bundeswehr hatte Lembkes Kampfmittel zeitnah vernichtet. Im September meldete sich der Zeuge Ramin A.

Er bestätigte seine Aussagen von und betonte, dass der Ermittler sich nicht für die von ihm beobachteten Männer interessiert und die Vernehmung nach nur knapp fünf Minuten beendet habe.

Dietrich und andere kritisierten diesen Umgang mit Zeugen und Akten als schlampig und manipulativ; ein neues Ermittlungsverfahren sei deshalb notwendig.

Danach meldete sich eine neue Zeugin aus München bei Dietrich. Sie hatte als Theologiestudentin Sprachkurse in einer Unterkunft für Aussiedler in München gegeben.

Einer ihrer Schüler, Andreas W. Am Mittag des September habe sie ihre Jacke in seinem Zimmer weghängen wollen und dabei versehentlich die Tür seines Spinds geöffnet.

Sie habe dem Spindbesitzer nichts gesagt und den Fund nachmittags beim Münchner Polizeipräsidium angezeigt.

Ein Beamter habe sie gefragt, ob ihr Schüler sie bedroht oder misshandelt habe. Nachdem sie dies verneinte, habe er sie weggeschickt.

Andreas W. Danach habe die Polizei sie sechs Wochen lang mit einem Auto beschattet, bis sie die Beschatter zur Rede gestellt habe.

Zudem habe sie nächtliche Telefonanrufe von Unbekannten erhalten, die bedrohlich über ihre Familie geredet hätten. September zwar als einen der Toten identifiziert, aber seinen Namen noch nicht veröffentlicht.

Die Aussagen erschütterten die Einzeltäterthese, legten Mitwisser aus Neonazikreisen und eine Gruppentat nahe. Damit begründete Dietrich am September seinen dritten Antrag beim Generalbundesanwalt auf Wiederaufnahme der Ermittlungen.

Dezember präsentierte Werner Dietrich fünf neue aussagebereite Zeugen, die den Anschlag nur wenige Meter vom Explosionsort erlebt und überlebt hatten.

Er hatte sie über die Verletztenlisten gefunden. Darunter war der frühere Beamte der Bundesanwaltschaft. Er war nach drei Monaten mit mehreren Metallsplittern im Körper aus der Klinik entlassen worden und bot nun an, sich die Splitter als mögliche Beweismittel herausoperieren zu lassen.

Zudem bekräftigte er seine damalige Aussage. Er hatte das Erlebte wegen psychischer Folgebelastung zu verdrängen versucht, sich aber auf Dietrichs Zeugenaufrufe gemeldet, um erneute Ermittlungen durchzusetzen und den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Viele der ersten Ermittler hätten Zeugen bei Befragungen wie Lügner behandelt. Darum hänge nun alles an den neuen Zeugenaussagen und daran, wie die neuen Ermittler mit den Fehlern ihrer Vorgänger umgehen würden.

Eine Krankenschwester erinnerte sich, sie habe kurz nach dem Anschlag im Oststadtklinikum Hannover einen jungen Mann versorgt. Diesem habe eine Sprengstoffexplosion den Unterarm abgerissen.

Er habe nichts über den Unfallhergang gesagt und Besuch von Männern aus der rechten Szene erhalten. Nach fünf Tagen sei er plötzlich spurlos verschwunden.

Unklar blieb, wie der Unbekannte eine so schwere Verletzung ohne Soforthilfe überleben konnte und warum er nach der Erinnerung der Zeugin keine weiteren Verletzungen hatte.

Der BKA-Sprengstoffexperte Gerd Ester, der die Oktoberfestbombe rekonstruiert hatte, meinte, die Explosion habe Köhlers Hände zweifellos völlig zerfetzt; das aufgefundene Handfragment könne ihm nicht gehört haben.

Chaussy vermutete daher, der Unbekannte sei ein Helfer Köhlers gewesen, dem die Bombenexplosion die Hand abgerissen hatte. One of the two friends told his lawyer that Köhler had shown him the grenade from which the bomb was made before the crime, although investigators could not find evidence of their implication beyond mere knowledge of a possible terrorist plot.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Redirected from Oktoberfest terror attack. Far-right terrorist attack. This article is about the bombing.

For the massacre, see Munich massacre. For the mass shooting, see Munich shooting. For other uses, see Oktoberfest disambiguation.

Deutsche Welle. The New York Times. Die Zeit. Oktoberfest - Das Attentat wie die Verdrängung des Rechtsterrors begann. Links Verlag. Der Spiegel.

Die Welt. Political Violence and Terror: Motifs and Motivations. University of California Press. Crime Fiction in German: Der Krimi. University of Wales Press.

Terrorism in Germany. Bold indicates incidents resulting in more than 10 deaths.

Oktoberfestattentat Dokus und Social TV Video

Oktoberfest-Attentat - \

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Veröffentlicht in stream seiten filme.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.